Mittwoch, 12 Februar 2014 09:28

eng vom Hundeführer weg springen

geschrieben von

Auf das Turn-Kommando hin soll der Hund eine Hürde eng vom Hundeführer weg springen.

Course1t

Das heißt der Hund muss lernen eine Hürde möglichst eng vom Hundeführer weg zu springen. Diese signalisieren wir ihm später im Parcours mit folgender Kommando-Kommbination.

$1·         Verbales Kommando

Auch hier ist das Kommando frei wählbar, allerdings sollte man ein Kommando für das weite vom Hundeführer weg arbeiten haben und eins für das enge weg springen.

$1·         Positions-Kommando

Auch bei diesem Kommando befindet sich der Hundeführer nah vor der Hürde und nah dem Ausleger um den der Hund eng springen soll.

$1·         Schulter-/Arm-Kommando:

Dieses Kommando wird mit dem Gegenarm angezeigt. Unterstützen kann man den Hund indem man die Bewegung nachahmt die er vom Weg-Kommando kennt.

Course2

$1·         Bewegungs-Kommando:

Bei Kommandogabe sollte der Hundeführer stehen. Erlaubt ist eine leichte Bewegung zum Ausleger hin.

Mittwoch, 12 Februar 2014 09:23

hinter eine Hürde kommen

geschrieben von

Auf das Zu-Kommando hin soll der Hund um einen Ausleger vorbei zum Hundeführer kommen und diese von dort aus springen.

Course1z

Dementsprechend muss der Hund lernen auf das Kommando hin, am Ausleger vorbei zum Hundeführer zukommen und von dort aus zu springen. Dieses zeigen wir mit folgender Kommando-Kombination an.

$1·         Verbales Kommando

Hier sollte man ein möglichst kurzes und prägnantes Kommando wählen. Da das Zeitfenster in der Hund reagieren muss unter Umständen recht klein ist.

$1·         Positionskommando:

Bei diesem Kommando befindet sich der Hundeführer vom Hund aus hinter der Hürde und nah an dem Ausleger den der Hund umrunden soll. Hier bleibt der Hundeführer bis der Hund den Ausleger passiert hat

Course2z

$1·         Schulter-/Arm-Kommando

Hierbei nutzt der Hundeführer den Arm der dem Hund am nächsten ist, um diesem anzuzeigen wohin er kommen soll.

 

$1·         Bewegungskommando:

Bei diesem Kommando ist es wichtig das der Hundeführer die Position frühzeitig vor dem Hund einnimmt. Somit wird das Kommando entweder aus dem Stillstand oder während der Bewegung vor dem Hund gegeben.

Mittwoch, 12 Februar 2014 09:18

in den Rücken springen

geschrieben von

Das Rum-Kommando ist notwendig damit man eine Ketschker an einer Hürde einsetzen kann. Dabei sollt der Hund auf das Kommando hin, in den Rücken des Hundeführers springen und nach dem Sprung an die Seite des Hundeführers zurückkehren.

Course1

Das heißt, der Hund muss lernen in den Rücken des Hundeführers zu springen und um den Ausleger zurück zum Hundeführer zu kommen. Dieses sollte er auf folgende Kommando-Kombination hin tun.

$1·         Verbales Kommando:

Auch hier ist das verbale Kommando wieder frei wählbar. Dabei nutzt man wieder für beide Seiten das gleiche Kommando.

$1·         Positions-Kommando

Bei diesem Kommando befindet sich der Hundeführer vor der Hürde und hat diese in seinem Rücken.

Course2

 

$1·         Schulter-/Arm-Kommando

Bei diesem Kommando geht der Arm der dem Hund näher ist deutlich in den Rücken.

Course3r

$1·         Bewegungskommando

Bei diesem Kommando sollte der Hundeführer vor der Hürde stehen, damit der Hund es einfach hat in den Rücken zuspringen. Hat der Hund das Kommando angenommen kann der Hundeführer sich aber schon in die neue Laufrichtung bewegen.

Mittwoch, 12 Februar 2014 09:11

eine Hürde von außen arbeiten

geschrieben von

Auf das Außen-Kommando hin soll der Hund einen Ausleger der Hürde umlaufen und die Hürde von hinten springen.

Course1a

Hierfür muss der Hund also lernen den Ausleger zu passieren und die Hürde, so eng wie möglich, von hinten zu springen. Dafür wollen wir im Parcours folgende Kommandokombination nutzen.

  • Verbales Kommando:

Auch hier kann man sein verbales Kommando wieder frei wählen. Wichtig ist nur das es sich sehr deutlich von allen Kommandos unterscheidet die dem Hund sagen sollen das er die Hürde von vorne springen soll.

  • Positions-Kommando:

Bei diesem Kommando sollte der Hundeführer sich immer vor der Hürde befinden. Dabei ist die Position so zu wählen das es dem Hundeführer möglich ist, den Ausleger anzuzeigen um den der Hund arbeiten soll. Außerdem sollte man sich immer auf der Seite des Hundes befinden auf der auch die Hürde ist

Course2

  • Schulter-/Arm-Kommando

Bei diesem Kommando sollte man immer mit dem Führarm auf den zu umrundenden Ausleger zeigen

Course3g

  • Bewegungskommando

Grundsätzlich sollte man versuchen den Hund durch eine Bewegung hin zum Ausleger zu unterstützen. Auf kurzen Distanzen muss es aber auch möglich sein das der Hund sich unabhängig von Hundeführer löst und um den Ausleger zu  umrunden.

Mittwoch, 12 Februar 2014 09:08

Voraus arbeiten

geschrieben von

Auf das Vor-Kommando hin soll der Hund eine Hürde anlaufen und gerade, möglichst weit springen.

Course1g

Das heißt der Hund muss lernen auf das Kommando hin sich die Hürde zu suchen uns diese weit zu springen. Von seinem Landepunkt aus kann der Hund dann weiter geschickt werden. Für das Vor-Kommando nutzen wir folgende Kommando-Kombination:

$1·         Verbales Kommando:

Wie bei allen verbalen Kommandos kann man auch hier eines wählen welches einem persönlich am besten gefällt. Wichtig ist dabei lediglich dass man es deutlich vor der Hürde geben sollte.

$1·         Positionskommando:

Beim Vor –Kommando sollte man entweder vor oder neben der Hürde stehen. Wichtig ist dabei das man sich bewusst sein sollte das das Vor-Kommando immer bedeutet das der Hund die Hürde gerade springen soll, unabhängig in welchem Winkel der Hund diese anläuft.

 Course2a  Course2b

Das heißt wir müssen darauf aufpassen dass unsere Position relativ zur Hürde, zu dem Hindernis passt zu dem wir den Hund als nächstes schicken wollen.

$1·         Schulter-/Arm-Kommando:

Das Vor-Kommando sollten wir immer mit dem Führarm verbinden. Somit schaut man bei Vor-Kommando immer die zu springende Hürde an.

Course3g

$1·         Bewegungs-Kommando:

In meinen Augen sollte man es vermeiden das Vor-Kommando aus dem Stillstand bzw. während starker Verzögerung zu geben. Es ist nicht notwendig dass man mit vollem Tempo hinter dem Hund her arbeitet, aber man sollte den Hund unterstützen in dem man zu mindestens eine leichte Bewegung in die zu arbeitende Richtung macht.

Mittwoch, 05 Februar 2014 12:30

Sprungkommandos

geschrieben von

Die Sprungkommandos sollen dem Hund helfen der Situation angemessen zu springen und damit Fehler zu vermeiden.

Mittwoch, 05 Februar 2014 12:29

Gerätekommandos

geschrieben von

Bis auf die Sprünge sollten der Hund für jedes Gerät ein Kommando kennen

Mittwoch, 05 Februar 2014 12:28

Führarm fern vom Körper

geschrieben von

Je weiter man den Führarm vom Körper entfernt hält , desto weiter weg sollte der Hund arbeiten.

Mittwoch, 05 Februar 2014 12:26

Führarm am Körper

geschrieben von

Den Führarm kann man unterschiedlich einsetzen und dem Hund damit ganz unterschiedliche Dinge signalisieren. So soll der Hund möglichst nah bei Hundeführer arbeiten, wenn dieser den Führarm nah am Körper hat.

Mittwoch, 05 Februar 2014 12:25

Gegenarm

geschrieben von

Der Gegenarm ist der Arm der weiter vom Hund entfernte Arm.Wenn der Hund an der linken Seite des Hundeführers läuft ist der Gegenarm somit der rechte Arm, läuft der Hund rechts der linke. Wenn man den Gegenarm benutzt, setzt man zwangsläufig auch ein Schulterkommando ein, weil man sich zum Hund drehen muss.

Seite 1 von 2