Donnerstag, 20 März 2014 00:00

Tip des Tages 20.03.2014

geschrieben von 
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Triebwechsel sind mit das erste was meine Hunde lernen. Dabei sind 2 Dinge wichtig:

  1. Einen Wechsel hat man nur dann wenn der Hund wirklich von Trieb zu Ruhe wechselt. Das heißt es ist weder eine Lösung Trieb zu vermeiden noch Ruhe weg zulassen. Das heißt einen Hund der sich nicht in eine hohe Trieblage versetzen lässt, hat den Triebwechsel genauso nicht verstanden, wie einer der nicht zur Ruhe kommt.
  2. Grade der Wechsel von Trieb zu Ruhe sollte so lange trainiert werden bis der Hund ihn wirklich sauber leisten kann. Es ist also kein Gebelle, nach dem Spielzeug schnappen, springen etc. erlaubt. Der Hund soll lernen sich selbst auch aus großer Eregung herraus zu kontrollieren und nicht diese durch Übersprunghandlungen zu kompensieren. 

Üben kann man den Triebwechsel sehr gut über Zehrspiele und zu gute kommen sie einem bei unendlich vielen Situationen im Parcours, bei dennen der Hund dann zwischen Trieb und Ruhe umschalten kann. 

 

Gelesen 5420 mal

Medien

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten